Zum Inhalt. Zum Hauptmenü.

Die Bewirtschafter: Wir bekennen uns zur schonenden und ethisch vertretbaren Nutzung von Wildfischpopulationen.

Themen

Ausbruch der Proliferativen Nierenkrankheit (PKD) in Österreich

In Österreich wurde im Jahr 2014 am Kamp bei Rosenburg erstmalig der Nachweis der Fischkrankheit PKD (Proliferative Kidney Disease) erbracht (siehe Unfer et al. 2015). Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass diese für Bachforellenbestände sehr bedrohliche Krankheit noch deutlich weiter verbreitet ist, als derzeit bekannt ist.   

 

Aktuelle Untersuchungen aus dem Jahr 2016 haben ergeben, dass PKD auch an der Ybbs auftritt. Damit steht fest, dass in beiden von uns derzeit bewirtschafteten Revieren ein Risiko der Verbreitung und des Ausbruchs der Krankheit besteht.   

 

Unter PKD wird eine Krankheit beschrieben, die bei verschiedenen Fischarten, vor allem aber Salmoniden, auftreten kann. Hervorgerufen wird diese Krankheit durch einen Parasiten (Tetracapsuloides bryosalmonae). Der Primärwirt dieses Parasiten ist das Moostierchen (Bryozoa), ein vielzelliges und im Wasser lebendes Tier, das mit freiem Auge nur erkannt werden kann, wenn es in Kolonien auftritt. Zu finden sind Moostierchen auf Steinen, Totholz oder andern Unterwasserstrukturen. Sporen des Parasiten können nicht nur Moostierchen sondern auch Fische befallen. Die Folgen eines Befalls sind sehr starke Entzündungsreaktionen, wovon besonders die Niere betroffen scheint. Der Verlauf der Krankheit hängt maßgeblich von der Entwicklung der Wassertemperaturen ab, wobei ein längerfristiges Übersteigen der Wassertemperatur  von 15°C zu sehr hohen Sterblichkeitsraten führen kann. Folgende Abbildung zeigt den Übertragungszyklus der Krankheit:

Da die Krankheit über viele Wege (Besatzfische, Köderfische, Watbekleidung, Fischereiausrüstung, etc.) von Gewässer zu Gewässer transportiert werden kann, ist die Fischerei dringend gefordert Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um eine weitere Verbreitung möglichst zu vermeiden. Für Fischer und Fischerinnen ist die Desinfektion der Ausrüstung die wichtigste Maßnahme zum Schutz unserer Gewässer vor Krankheiten wie der PKD. Die Möglichkeiten zur Vorbeugung der weiteren Verbreitung - auch anderer Fischkrankheiten - sowie der Desinfektion der Ausrüstung, haben wir in dem nachstehenden Infoblatt zusammengefasst.   

 

Download Infoblatt

Vorbeugemöglichkeiten zur Verbreitung von Fischkrankheiten

 

Desinfektionsmöglichkeiten in unseren Revieren

Desinfektionsstation Kleiner Kamp

Desinfektionsstation Ois

 

Weiterführende Informationen - PKD allgemein

Ausbruch der PKD im Kamp

Informationsblatt der FIBER Schweiz

Verbreitung der PKD in der Schweiz

  

Weiterführende Informationen - Desinfektion der Ausrüstung

Information des Bundesamt für Umwelt (BAFU Schweiz)

Empfehlungen aus Island

Anwendung des Desinfektionsmittels Virkon S

 

Weiterführende Informationen - Bezugsquelle Desinfektionsmittel

Virkon S Tabletten